Logo der Erfurt Angels

Kein Erfolg gegen die Latinos

1. Spiel (13:10-Niederlage):

1 2 3 4 5 R H E
Angels 4 4 0 2 0 10 9 5
Latinos 0 1 9 3 13 11 6
W:Bonelly, L: Kästner, S: Sanches

2. Spiel (11:06-Niederlage):

1 2 3 4 5 R H E
Angels 0 2 2 1 1 6 5 8
Latinos 2 1 5 3 11 8 7
W: Sanches, L: Zetzmann, S: –

Krimi in Leipzig

Erfurt, 1. August 2016 (zr)

In zwei bis zur letzten Sekunde spannenden Spielen erkämpfen sich die Angels zwei Siege in Leipzig bei den Wallbreakers.

Die Angels starteten, wie so oft, schlecht ins Spiel. Der Anfang der LineUp konnte keine Runs produzieren.  Leipzigs Stimmung  nahm sofort Fahrt auf. Die Leipziger Batter brachten den Schläger an den Ball, trafen die Lücken nutzen Errors der Angels aus. Erst beim 8ten Schlagmann, als bereits 4 Runs scorten, kommen die Angels aus dem Inning. 0:4  Der  untere Teil der LineUp machte es besser und konnte mit 2 Walks und 2 Hits den ersten Runner nach Hause bringen. Ein Schlag in ein Double Play beendet das obere 2te bei 1:4.

Wieder leitet ein Error die Defense der Angels ein. Leipzig überzeugt weiter mit guten Kontakten, doch die Angels wachen langsam auf und lassen diesmal nur 2 Runs zu. 1:6 Die Leipziger weiderum haben keine Probleme die Hits der Angels in Aus zu verwandeln, es gelingt wieder nur 1 Run zum 2:6.  Pitcher Opfermann bekommt langsam Probleme auf dem Mound, 3 Base-On-Balls folgen.  Jedoch können ein Passed-Ball Home-Steal und ein Steal zum dritten Base durch Catcher Zetzmann verhindert werden. Leipzig schafft nur einen weiteren Run. 2:7

Der Lauf der Leipziger scheint gestoppt, wieder gibt der untere Teil der LineUp der Angels die Richtung vor, ein Walk gefolgt von 3 Hits u.a. vom eingewechselten 3rd Baseman Ritter scoren 3 Runs, ein Fielding Error des ShortsStops erhöht auf 6:7.

Pitcher Zetzmann übernimmt auf dem Mound, ein StrikeOut und ein 6-4-3 DP später sind die Angels ohne Runs abzugeben aus dem Inning. Leipzigs Pitcher dagegem schafft es nicht die Angels unter Kontrolle zu halten. Ein Error und 2 solide Hits bringen den Ausgleich. Ein 2RBI Double von Kästner baut den Vorsprung aus. Kehlert bringt einen weiteren Runner durch seinen Schlag in Scoring Position. Ein Balk – hier Wurf des Pitchers ans unbesetzte 3rd Base – schafft noch einen Runs Abstand. 11:7

Leipzig sammelt noch einmal seine Kräfte. Pitcher Zetzmann leitet mit einem Strikout das letzte halbe Inning ein. Die Leipziger Schlagleute arbeiten sich mit Singels und Stolen Bases in eine gute Ausgangsposition vor. Durch einen Error des ShortStops verkürzen sie auf 11:8. Ein Standard Play am 1st Base führt zum 2ten Out, jedoch erreicht der vorherige Runner das dritte Base. Ein Hit-by-Pitch bringt einen weiteren Läufer ins Spiel. Beide können auf ein Single des Leipziger Lead-Off-Hitters Franke einen Punkt erzielen. Mit einem weiteren StrikeOut können die Angels den 11:10 Endstand verteidigen.

 

Spiel 2:

Die Angels versuchen die Dynamik des Ende des ersten Spiels über die Pause mitzunehmen, doch es reicht nur zu einem Run im ersten Inning. Leipzig war motiviert das knapp verloren Spiel weider wettzumachen und übernahm gleich im ersten Inning wieder die Führung. Pitcher Salzmann musste sich selbst helfen. Nach 3 Singles, welche 2 Runs scorten, brachten ihn 2 Strikeouts aus dem Inning.

Nach 3 schnellen Outs waren die Leipziger schon wieder am Zug. Salzmann kämpfte auf dem Mound. 5 Hits ließen die Angels chancenlos. Ein Interference Call und Flyout brachten die erste Erleichtung, jedoch hatten da bereits 4 Runner das Homeplate erreicht. Auf einen Wild-Pitch erhöhten die Wallbreakers zum 1:7. Endlich hatten sich die Angels auch auf den Leipziger Pitcher eingestellt, jedoch gelang es nicht die Bälle gut zu platzieren. Durch Routine Plays endete das Inning mit 2:7.

Wieder pitchte Zetzmann als Reliefer weiter. Zwei Strikeouts und einen Grounder später konnten die Angels wieder in den Angriff wechseln. Die Kontrolle über den Ball ging Leipzigs Pitcher langsam verloren. Das Inning begann mit einem Walk. 2 Singles der nächsten Schlagleute führten jedoch zum Out im jeweiligen nachfolgendem At-Bat. Wieder gelang es durch Walks zwei Runner in Position zu bringen, die 3rd Basemann Ritter durch seinen Schlag nach Hause brachte. Ritters gescheiterter Steal-Versuch zum dritten Base beendete allerdings das Inning. 5:7  Die Angels Defensive hatte entgültig ins Spiel gefunden. LeadOff Hitter Franke erarbeitet sich zwar einen Punkt auf einen Sacrifice-Bunt, ein Pick  Off an 1st und ein langes FlyOut richtet aber wenig Schaden an. 5:8

Darauf bedacht die letzte Chance zu nutzen, um da Spiel noch zu gewinnen, waren die Angels geduldig am Schlagmal. Schlagmann Rösler musst nach seinem Flyout zwar weider auf die Bank, Salzmann schaffte es durch einen Fehler des ShortStops aber auf Base. Kehlert und Opfermann ließen den Pitcher arbeiten und wurden mit Walks belohnt. Ein zweites Flyout von Decker machte das Spiel spannend.

Bei nun 2 Outs kam der jüngste Spieler der Angels an den Schlag, auch ihm konnte der Pitcher keine Strikes servieren. Ein Walk verkürzt den Rückstand auf 6:8, bei immernoch geladenen Bases.  Angels Lead-Off-Hitter Kästern lies nichts anbrennen. Er schlug einen Line Drive ins Rightfield und erlief problemlos ein Triple, wodurch die Führung wechselte. 9:8

Um die Führung noch komfortabler zu machen legten die Angels weiter Hits von Ritter und Rösler nach und erzielten 3 Runs. Bei 12:8 mussten die Angels 2 Runner auf den Bases zurücklassen und in die Defensive wechseln. Ein Hit-by-Pitch schickte den ersten Runner auf Base. Zwei Routine Outs am ersten Base brachten sofort wieder etwas Sicherheit, erlaubten aber dem ersten Runner den Spielstand auf 12:9 zu verkürzen. Das Spiel kam zum Ende als einen Steal-Versuch Richtung 2nd Base von Catcher Rösler durch einen präzisen Wurf verhindert wurde.

 

Fazit:

Obwohl beide Spiele mit Siegen für die Angels endeten, zeigten sich doch deutliche Defizite. Die Anlaufphase zu Beginn der Spiele, in der die meisten Fehler passieren ist noch deutlich zu lang. Den Hits der Angels fehlt  es auch noch an Power, was es den Gegnern viel zu leicht macht. Die Trainingeinheiten im neuen Batting Cage müssen die Angels also noch intensivieren.

Der nächste Spieltag gegen die Erfurt Latinos(13. Aug) wird zur Bewährungsprobe und richtungsweisend für die PlayOffs im September sein.

1. Spiel (11:10-Sieg):

1 2 3 4 5 R H E
Angels 0 1 1 4 5 11 11 5
Wallbreakers 2 4 2 1 0 3 10 9 5
W: Zetzmann, L: Hüneburg, S: –

2. Spiel (12:09-Sieg):

1 2 3 4 5 R H E
Angels 1 0 1 3 7 12 11 2
Wallbreakers 2 2 5 0 1 1 9 8 1
W: Zetzmann, L: Eckhold, S: –

Mit Jena in die Sommerpause

Erfurt, 15.Juli 2016 (zr)

Nach dem Double header gegen die Jena Giants begann für die Angels die Sommerpause, daher verzögerte sich der Spielbericht etwas.

Jena – als Reiseteam ohne einen Platz war diese Saison schoneinmal in Erfurt, dieses Mal jedoch hatten die Angels Heimrecht.

Das Spiel begann gleich turbulent, sowohl Salzmann – Pitcher der Angels – als auch den Gästen aus Jena gelang es im ersten Inning je 3 Runs zu erzielen. Den Angels unterliefen dabei 3 Errors. Jedoch konnte sich die Defence wieder fangen und spielte ab dem 2ten Inning deutlich besser.  Offensiv nutzen die Angels viele Walks des Jenenser Pitchers und bauten die Führung auf 6:3 nach dem dritten Inning aus.

Outfielder Swars und Pitcher Salzmann gelang es in jedem einzelnen ihrer At-Bats sicher die Bases zu erreichen. Die Giants erkämpften sich im vierten Inning den Ausgleich, ließen jedoch weiter 4 Runs der Angels zu. Ein einzelner Run im oberen fünften Inning der Giants konnte führung der Angels nicht gefährden und das Spiel mit 10:7 gewonnen werden.

 

Das zweite Spiel kam Pitcher Kästner zum Einsatz, er hatte mit Kontrollproblemen zu kämpfen. Er hielt aber bis ins dritte Inning durch und wurde erst beim Ausgelich von Opfermann abgelöst, der das 3. Innning erfolgreich beendete.

Beide Teams konnten in den ersten Innings viele Punkte erzielen.  J:E (4:3, 2:6 und 5:3)  So begann das vierte Inning mit nur einem Run Führung für die Angels.

Dem nun eingewechselten Pitcher Zetzmann gelang es keinen weiteren Run der Giants mehr zuzulassen.

Die Angels profitieren wiederum von sehr guten Hits und vielen Walks, wodurch sie weitere 4 Runner nach Hause brachten. Die Schlagleute Opfermann, Percle und Wyrfel kamen mit jedem ihrer At-Bats auf Base. Die beiden erstgenannten schlugen jeweils ein Double.

In der Saison folgen jetzt noch einige Auswärtsspiel, wobei eines bei den Lations in Erfurt stattfindet. In der Tabelle belegen die Angels weiterhin Rang 3 hinter den Dukes und den Latinos.

Der nächste Spieltermin ist der 31. Juli im neuen Ballpark der Leipzig Wallbreakers.

 

1. Spiel (10:7-Sieg):

1 2 3 4 5 R H E
Giants 3 0 0 3 1 7 9 2
Angels 3 1 2 4 10 5 4
W: Salzmann, L: Grandin, S: –

2. Spiel (16:11-Sieg):

1 2 3 4 5 R H E
Giants 4 2 5 0 0 11 8 5
Angels 3 6 3 4 16 12 1
W: Opfermann, L: Labrada Diaz, S: Zetzmann

Beginn der Rückrunde: Coalminers ohne Chance gegen Angels

Erfurt, 21. Juni 2016 (rz)

Am Sonntag begann für die Angels die Rückrunde in der Mitteldeutschen Liga mit dem Heimspieltag gegen den Tabellennachbarn Braunsbedra Coalminers, welcher auf Grund vieler Ausfälle nur mit einer Notbesetzung antreten konnte.

Und so gab es wenig Überraschendes: Beide Spiele verliefen ähnlich. Braunsbedra konnte nur im jeweils ersten Inning punkten, die Angels-Offense konterte überzeugend und nutzte die teilweise deutliche Unerfahrenheit der Coalminers-Defense aus. Zahlreiche Extra-Base-Hits (unter anderem ein bases-clearing Triple von Andreas Kästner) waren die Folge. Zudem hatten die Pitcher der Gäste erhebliche Kontrollprobleme, die Angels Offense bekam viele Runner per Walk auf Base. Die Erfurter Pitcher Opfermann, Salzmann und Kästner ihrerseits agierten souverän, ebenso wie die Defense der Angels an diesem Tag, die sich lediglich 3 Errors leistete.
Alles in allem waren die beiden Siege der Angels (17:2, 14:1) am Ende verdient und leistungsgerecht. Die Angels stabilisieren mit dem Erfolg ihre Position im Kampf un die Playoff-Plätze. Respekt an die Coalminers, welche trotz ihrer sehr schwierigen Personalsituation antraten und diesen Spieltag möglich machten.

Am nächsten Samstag (25. Juni), zum letzten Spieltag vor der Sommerpause, sind die Jena Giants zu Gast bei den Angels. Der Doppelspieltag beginnt wie immer um 11 Uhr.

 

1. Spiel (17:2-Sieg):

1 2 3 4 5 R H E
Coalminers 2 0 0 0 2 4 1
Angels 10 2 3 2 17 10 2
W: Opfermann, L: Diebitsch, S: –

2. Spiel (14:1-Sieg):

1 2 3 4 5 R H E
Coalminers 1 0 0 0 0 1 4 8
Angels 7 1 6 0 14 9 1
W: Salzmann, L: Chrost, S: Kästner

Angels ohne Erfolg im Derby

Erfurt, 07. Juni 2016 (rz)

Ein Dämpfer für die Ambitionen der Angels im Kampf um die besten Playoff-Plätze der Mitteldeutschen Liga: Beide Spiele des Stadtderbys gegen die Latinos gingen an den Lokalrivalen. Die Angels boten vor allem in der Defense eine enttäuschende Leistung, jeweils 6 Errors in beiden Spielen waren zuviel gegen einen der Ligafavoriten.

Dabei begann das erste Spiel noch recht offen, die Angels ließen in den Innings 1 und 2 nur jeweils einen Run zu, konnten allerdings selbst keine Punkte verbuchen. Die Offense brachte gegen den gut aufgelegten Pitcher Sanchez wenig zustande, die Latinos sorgten ihrerseits mit insgesamt 6 Runs im 3. und 5 Runs im 4. Inning für die Vorentscheidung, unterstützt von der nachlassenden Defensivleistung der Angels. Das Spiel endete mit einer leistungsgerechten 4:15-Niederlage.

Das 2. Match begann besser als das erste: Die Angels-Offense agierte nun besser und punktete in den ersten 3 Innings, die Defense hinter einem erneut starken Pitcher Salzmann hielt die Latinos auf Distanz. nach 2 Innings führten die Angels mit 7:2, die Latinos konnten den Rückstand im 3. Inning, auch auf Grund nachlassender Konzentration in der Angels-Defense, auf 3 Runs verkürzen. Nach einem 4. Inning ohne Punkte auf beiden Seiten galt es, den Vorsprung im letzten Durchgang nach Hause zu bringen. Diesem Druck waren die Angels nicht gewachsen, mehrere Errors im Infield nutzten die Latinos gnadenlos aus und gingen mit einem Run in Führung. Dies wirkte offensichtlich nach, die Offense fand keine Antwort, und so ging auch das zweite Match verloren (8:9).

Die Niederlage im 2. Spiel ist besonders bitter, denn sie war unnötig. „Wir haben noch dringenden Handlungsbedarf, was Infield Defense, Schlagleistung und Baserunning betrifft“, so Coach Zetzmann. „Im Hinblick auf unsere Playoff-Ziele müssen wir uns hier deutlich steigern.“

Die Angels haben etwas Zeit, wieder in die Spur zurück zu finden, das nächste Wochenende ist spielfrei. Danach beginnt die Rückrunde mit dem Heimspieltag gegen die Braunsbedra Coalminers.

 

1. Spiel (4:15-Niederlage):

1 2 3 4 5 R H E
Latinos 1 1 6 5 2 15 14 1
Angels 0 0 0 3 1 4 5 6
W: Sanchez, L: Zetzmann, S: –

2. Spiel (8:9-Niederlage):

1 2 3 4 5 R H E
Latinos 0 2 3 0 4 9 11 3
Angels 2 5 1 0 0 8 13 6
W: Sanchez, L: Salzmann, S: –
  • Letzte Ergebnisse

    31.07. Wallbreakers 2 - Angels 11:10
    31.07. Wallbreakers 2 - Angels 12:09

    13.08. Latinos - Angels 13:10
    13.08. Latinos - Angels 11:06
  • Kommende Partien

    28.08. ab 11 Uhr in Dresden:
    Dukes - Angels

    03.09. ab 11 Uhr in Chemnitz:
    Cyndicates - Angels
  • Tabelle

    TeamWLPCTGB
    Erfurt Latinos193.864--
    Dresden Dukes193.864--
    Erfurt Angels146.7004
    Leipzig Wallbreakers 2814.36411
    Braunsbedra Coalminers717.29213
    Jena Kernberg Giants517.22714
    Cyndicates Chemnitz416.20014
  • ©2016 BSC Erfurt Angels e.V. | Alle Rechte vorbehalten.